Bergmusikkorps Bergwerkswohlfahrt von 1847 e. V.


Chronik

18. Juni 1847

15 musikliebende Bergleute gründen das alte Berghornistenkorps Zellerfeld.

Die Übungsstunden wurden zunächst in den Wohnungen der Mitglieder abgehalten. Später wurden die Übungsstunden in den lokalen Bösehof (heute Klosterhof), Schlösserhof (heute Wolfs-Hotel) und dem Schützenhaus durchgeführt.

1848

Aufgrund anfänglicher Probleme bei der Beschaffung von Musikinstrumenten wurden vom Clausthaler Bergamt 15 - 20 Taler und aus der Zellerfelder Knappschaftskasse 20 Taler als Vorschuss gezahlt.

Die 21 Mitglieder mussten den Vorschuss mit je 12 Pfennig wöchentlich zurückzahlen. Wer nicht zahlte, dem wurden wöchentlich 8 Pfennig vom Lohn abgezogen.  

1871

Erster öffentlicher Auftritt bei der Reichsgründungsfeier.

1897

50-jähriges Stiftungsfest, an dem noch 5 der Vereinsgründer teilnehmen konnten. 

3. März 1903

15 Belegschaftsmitglieder der Grube Bergwerkswohlfahrt in Grund, die anderen Oberharzer Musikvereinen angehörten, gründeten das Musikkorps Teutonia.

Durch Genehmigung der Berginspektion Grund durfte sich das Musikkorps später Bergwerkswohlfahrter Berghornistenkorps nennen.  

Januar 1919

Wiederaufnahme der Übungsstunden beim alten Berghornistenkorps Zellerfeld nach dem Ende des ersten Weltkriegs, in dem fünf Mitglieder gefallen sind.

Februar 1923

Vier Jahre später nimmt auch das Bergwerkswohlfahrter Berghornistenkorps, mit einem Verlust von zehn gefallenen Mitgliedern während des ersten Weltkriegs, den Übungsbetrieb wieder auf. 

Bergwerkswohlfahrter Berghornistencorps 1935
Bergwerkswohlfahrter Berghornistencorps 1935
18. Juni 1937

Auftretende Schwierigkeiten: Mitglieder der Berginspektion Grund waren gezwungen am Bergwerkswohlfahrter Berghornistenkorps teilzunehmen. Darunter litten die Übungsstunden des alten Berghornistenkorps Zellerfeld.

Aufgrund dessen wurden beide Vereine unter dem Namen

Bergwerkswohlfahrter Berghornistenkorps 1847

Clausthal - Zellerfeld

zusammengelegt.

1946 Nach dem zweiten Weltkrieg, in dem 15 Mitglieder fielen, wurde der Übungsbetrieb wieder aufgenommen.
1948

Zum Gedenken an das alte Berghornistenkorps Zellerfeld wird das 100-jährige Stiftungsfest gefeiert.

1956

Gründung des Spielmannszugs der Kapelle. Dieser hat sich leider nur einige Jahre behaupten können.

Heimattag in Clausthal-Zellerfeld 1958
Heimattag in Clausthal-Zellerfeld 1958
1967

Feier des 120-jährigen Stiftungsfestes in der Stadthalle Clausthal - Zellerfeld. 

1968

Der erste Vorsitzende Theodor Schindler tritt nach 54 Jahren von seinem Posten zurück. Bis zu seinem Tod 1983 konnte das Ehrenmitglied 75 Jahre Vereinsmitgliedschaft vorweisen. 

1973

Der heutige erste Vorsitzende, Karl-Heinz Hänschen, wird zu seiner ersten Amtszeit gewählt. 

1976

Eintragung als eingetragener Verein.

1981

Einzug in das heutige Vereinsheim in der August-Tiemann-Turnhalle.

Auftritt beim 100-jährigen Jubiläum des Neuen Berghornisten-Corps 1983
Auftritt beim 100-jährigen Jubiläum des Neuen Berghornisten-Corps 1983
1983

136 Einsätze. Unter anderem mit Veranstaltungen in Göttingen, Bad Iburg und Bad Gandersheim. 

1984

insgesamt 180 aktive und passive Mitglieder

1985

Das erste Herbstkonzert wurde aufgeführt. In den nächsten Jahrzehnten war dieses ein fester Bestandteil des Programms. 

1999 Musikalischer Zusammenschluss mit dem Neuen Berghornisten-Corps Clausthal - Zellerfeld.
2016 6 aktive und 80 passive Mitglieder.